Dienstag, 13. März 2018

Das Mädchen - Review

Bildergebnis für das mädchen stephen king
[Unbezahlte Werbung]

Klappentext
»Die Welt hat Zähne. Und mit denen beißt sie zu, wann immer sie will.« Die neunjährige Trisha unternimmt mit ihrem Bruder und ihrer Mutter eine Wanderung. Trisha verlässt kurz den Weg - und verläuft sich im Wald. Sie ist allein. Noch niemand hat bemerkt, dass sie verschwunden ist. Keiner ist da, der sie beschützen kann - vor Hunger und Durst, Mückenschwärmen und wilden Tieren, Einsamkeit und Dunkelheit. Aber vor allem nicht vor dem, was sich in den Wäldern aufgemacht hat, die Neunjährige heimzusuchen ...




Meine Meinung
Der Inhalt-Teil fällt dieses mal weg, das das wesentliche schon im Klappentext vorhanden ist. Das Buch habe ich schon mehrmals gelesen und bisher kam ich nie zu einer Review. Dabei gehört das Buch zu meinen Lieblingen unter den Stephen King Büchern! ♥ 
Die Tatsache, dass sich ein neunjähriges Kind im Wald verläuft und wirklich mehr als eine Woche überlebt ist unglaublich. Auch wenn das unmöglich erscheint, Stephen King macht im Prinzip mit der Geschichte Das Mädchen deutlich, dass selbst die jüngsten und scheinbar schwachen Personen im Notfall an ihre Grenzen kommen und in den Überlebensmodus springen. Als sie zu dem ganzen Schlamassel noch krank wird steigt die Spannung immer mehr und man fragt sich, wann sie wohl gefunden wird oder irgendeinen Weg aus dem Wald findet.

 Nebenbei gibt es dann noch den Gruselfaktor mit dem sogenannten Gott der Verirrten, der Trisha auf ihrer Reise verfolgt. Allerdings findet man nicht wirklich heraus, ob dieser Gott nur Einbildung von Trisha ist oder wirklich existiert. Selbst der Kampf mit dem Bär am Ende lässt beides vermuten. (Zumindest meiner Meinung nach)  Zudem setzt sie sich mit der Scheidung und dem ganzen Stress ihrer Eltern auseinander.
Im Gegensatz zu manch anderen Geschichten von Stephen King ist diese Geschichte noch recht angenehm zu lesen. Ab und an mal ein bisschen Grusel und leichter Ekel, aber nach meinem Empfinden recht reduziert. 


Alles in Allem eine echt interessante und realitätsnahe Geschichte, bei der man sich gut in die Hauptperson versetzen kann. Das Thema Überleben wird hier super umgesetzt und ich kann es wirklich jedem Horror/Thriller Fan empfehlen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen